Montag, 24. Februar 2020

"Rituale im Plastikrausch" - Interview about Toxic Temple for gallerytalk.net


Anna Lerchbaumer and me gave an interview about our Toxic Temple for gallerytalk.net. Read it here.


Come this Wednesday for the closing ("Überschreitung") of our Temple in which I will perform my 13 prayer/poems among sound performances of Fabian Lanzmaier, Billy Roisz and Anna Lerchbaumer.



Dienstag, 11. Februar 2020

Toxic Temple @ Super Science Me on Radio Orange & Leporello at Radio Ö1

Right in time before our opening "Einweihung" tomorrow, Toxic Temple will appear in the radios twice today and tomorrow morning!


My favorite radio show "Super Science Me" has dedicated a full, one-hour episode to Toxic Temple, which you can listen to live at Radio Orange from 18-19h today. We will talk a lot about communication with the beyond of humanity, new deadly beauties, the inner life of machines and the joy of intoxication. Furthermore, you will be able to hear some of my prayer/poems to the toxic, recordings of machine sounds by Anna Lerchbaumer and two excursions into nuclear semiotics and the sewage sludge by radio host Julia Grillmayr herself.
The episode can be listened to when- and where-ever you like via this link.


Tomorrow, at 7:52, Toxic Temple will be featured for 8 minutes in Ö1's Leporello by Anna Soucek. You can listen to it live or in replay for one week here.

Sonntag, 9. Februar 2020

Some more preview material for Toxic Temple at AIL


Find two of thirteen prayer-like poems I have written for Toxic Temple and some more images of the exhibition opening next Wednesday...


Tanz

lasst uns auch aus diesem Kelch trinken
mit schäumenden Rändern am Todestrieb
unter diesem Menschenhimmel
zeigt sich im Gift
der neue Horizont

Kaktuse mit abstrakten Visionen,
Trauben aus betäubend Lärm
Gräser für den kichernd Taumel
nichts wächst mehr auf diesen Böden

der Rausch kommt vom Anderswo
Jenseits – des gesunden Equilibrium
Diesseits des Absonderlichen, Abgestoßenen
im Zerstörerischen Gott erhöre uns
im Hier und Jetzt
viraler denn bislang angenommen
magst du auch mehrere sein?
Wir zersetzen uns im molekularen Fleisch

durchdrungen von Synthetika
der Puls rast über Plastikbahnen
schallt in den Abgrund, das große Loch
Sehnsuchtsort aller, Shivas Lächeln trotzt

neue Allianzen mit den Deinen
Verbindungen der freien Radikalen
Aufgang Krebs, du langsamer Verfall
Trabanten neuer Ordnung, Jubel
Bersten bisheriger Natur




Strahlen

alphastrahlende Partikel
unsichtbare bleibt am längsten
der metallene Geschmack
das Zerplatzen in den Zungen
der Zellen langsam Formation

bis in die Outbacks hin
unsichtbar, die Hüterin
die Regenbogenschlange
ist gekommen aus den Löchern
mit dem unerkannten Sengen

es prickelt auf der Welt
seit 1945 jede Atmosphäre
der gelbe Kuchen ausgeteilt
Futter für Giganten

Elchföten mit zwei Köpfen
Fische freier Form
das Zucken in den Beinen
Erbrochenes hervor

Plutos geduldiger Zorn
Katzen leuchten
Stachel in den Strahlengärten
in den tiefsten Erden
und auf künstlichen Monden
der Ort den alle suchen
giftig in Millenia



Samstag, 1. Februar 2020

Toxic Temple @ AIL Vienna, 12-26.2.2020

Here you can finally find the official invitation to Anna Lerchbaumer's and my Toxic Temple, opening on Wednesday the 12th at AIL Vienna. I am so very much looking forward to this!


Ausgelaugte Böden, übersäuerte Meere, verpestete Atmosphären. Uns sucht das Verdrängte heim. Wir können dem Gift nicht mehr entgehen. LET´S GET SICK WITH IT!
Ein Ort an dem wir unsere inneren Widersprüche, Absurditäten und ausgelebten Risiken zu Altare tragen. Eine Solidarisierung mit den Tatsachen.
Wir betreten Wastelands statt Neuland und lassen den Artefakten Raum. Farbenfrohe Assemblagen von Dingen, die den bekannten Kosmos verbinden, wackelige Böden neuer Göttlichkeit und scharfe Gerüche, die uns ins Sublime befördern. Müllhalden sind die neuen Tempel. In sadistischer Manier atmen wir das hier und jetzt ein. Transformative Kräfte werden freigesetzt. Freie Radikale. Rituale um das Chaos unter der glatten Oberfläche zu entlarven.
Was ändert sich, wenn wir die Macht des Toxischem religiös verehren? Lässt sich eine kosmische Verbindung in unserer Katastrophenzeit durch einen Kult der Verschmutzung erzielen?
In einer prozessualen Ausstellung nähern sich Anna Lerchbaumer und Kilian Jörg der Schönheit der Ölschliere, der Erhabenheit des Technoschrotts, der Erleuchtung der Radioaktivität und dem Transzendenten des Aussterbens. Vielleicht werden unsere neuen Götter stinkende Zombies sein. LET`S MEET AT THE END OF THE WORLD und lasst uns im Rausch der Vergiftung tanzen!


Leached soils, acidified seas, polluted atmospheres. We are haunted by the repressed. We can no longer escape its poison. LET’S GET SICK WITH IT!
A shrine for the inner contradictions, absurdities and risks we are indulging into on a daily basis. A solidarization with the facts.
We enter wastelands instead of unspoiled soil and let the artifacts speak for themselves. Colourful assemblages of things that connect the known cosmos, shaky grounds of new divinity and acrid smells that carry us into the sublime. Landfills are the new temples. In a sadistic manner we inhale the here and now. Transformative forces are released. Free radicals. Rituals to unmask the chaos beneath the smooth surface.
What changes when we religiously worship the power of toxicity? Can a cosmic connection be achieved in our time of disaster through a cult of pollution?
In a processual exhibition, Anna Lerchbaumer and Kilian Jörg venerate the beauty of the oil stains, the sublimity of technoscrap, the enlightenment of radioactivity and the transcendence of extinction. Perhaps our new gods will be smelly zombies. LET`S MEET AT THE END OF THE WORLD and let’s dance in the intoxication of poisoning!

more information: 





Toxic Temple - Pressetext und -fotos


Here are some preview pictures and the press text of Toxic Temple, opening on the 12th of February.

 

Farbenfrohe Assemblagen von Dingen, die den bekannten Kosmos verbinden, wackelige Böden neuer Göttlichkeit und scharfe Gerüche, die uns ins Transzendente befördern. Das Betreten von Müllhalden – den Hinterhöfen des Konsums – kann religiöse Gefühle hervorrufen, die noch nicht gesellschaftlichen Ausdruck gefunden haben. Um das Jetzt des Anthropozäns und seine toxischen Ökologien zu erfassen, wollen wir eine Spiritualität in der Müllentsorgung und Toxizität selbst erforschen.“

  
In ihrer Ausstellung Toxic Temple wollen Anna Lerchbaumer und Kilian Jörg Spiritualität und Toxizität, Religion und Verschmutzung, Rausch und Vergiftung zusammendenken und damit neue Territorien für ein ökologisches Denken und Handeln erschließen. Entgegen einer naiven „Naturschutz“-Ökologie mit dem einseitigen Ziel der Reinhaltung der so genannten „Natur“, geht die Stoßrichtung der Ausstellung davon aus, dass nur durch eine Kultivierung unser dreckigen, verschmutzenden und giftigen Praktiken unsere Gesellschaft einen reifen Umgang mit den mannigfaltigen ökologischen Problemen unserer Zeit entwickeln kann. 

 
Plastik, Elektroschrott, Zement, Stahl- und Aluminium sowie Atommüll werden die Menschheit aller Wahrscheinlichkeit nach überdauern. Unter diesem Gesichtspunkt kann man sie als Botschaften an ein Nach-uns verstehen. Diesem transzendenten Motiv gehen die beiden Künstler_Innen in ihrer Arbeit nach und forschen nach der autopoetischen Sprache von Assemblagen als nicht-, oder nicht-mehr-nur- menschlicher agency. Sie spekulieren in humorvoller und gleichzeitig ernster Weise über neue Beziehungen und Kommunikationsformen nach der Menschheit und beten in verschwenderischer Manier eine Schönheit im Jenseits des Aussterbens an.

Performativ laden sie die Besucher_Innen dieser mixed media Ausstellung ein, gemeinsam die fiesen Gerüche, die wir heimlich lieben, zu zelebrieren. In Spritzgussplastikformen und bunten Metallablagerungen installative Schönheit zu finden und mit Sound die tägliche Messe des Konsums zu feiern. Mit der magnetischen Anziehung der uns überdauernden Dinge nähern sie uns den inneren Widersprüchen, die das moderne Leben ausmachen. In gut beleuchteten Regalen, in der Faszination für Chemie-Keulen, schäumenden Reinigungsmittel, glänzenden Plastikoberflächen und blinkenden LEDs finden sie einen würdigen Raum für unsere Verabschiedung.

Die prozessuale Ausstellung kann vom 12.-26. Februar im AIL Wien besucht werden. An drei Mittwochen zelebrieren sie gemeinsam mit geladenen Beitragenden aus Philosophie, Soundart und Performance die alltägliche Messe der Tatsachen.

Toxic Temple – eine prozessuale Ausstellung
im Angewandte Innovation Lab
Franz-Josef-Kai 3, 1010 Wien
Mo, Di, Do, Fr 12-17h; Mi 12-22h

Mehr Informationen auf: http://www.ailab.at/




Programm:

12. Februar, Einweihung – mit Beiträgen von Margaret Unkown und Christine Schörkhuber(Soundart)

19. Februar, Erleuchtung – mit Beiträgen von Julia Grillmayr (Philosophie), Julian Siffert(Soundart) und Jaskaran Anand Singh (Performance)

26. Februar, Überschreitung – mit Beiträgen von Billy Roisz (Soundart), Fabian Lanzmair(Soundart), sowie einer Poesie- und Klangdarbietung von Anna Lerchbaumer und Kilian Jörg

Jeweils ab 18 Uhr


Montag, 20. Januar 2020

Neue Sanftheit

In der Post-Moderne mochte man sie noch, die Querulanten, ob sie Handke, Kinski oder Koolhaas hießen. Große Thesen stießen sie apodiktisch aus, jeder Emotion gaben sie berstend Raum und es wurde allgemein bestaunt als Weg zur Freiheit. Die Masse erkannte Prophetisches in diesen wütenden Männern und ließ sie gewähren, baute ihnen Bühnen, stellte sie aus und feierte sie.

Heute hat sich das Blatt gewendet. Solche Schreihälse würden heute kein Medienecho mehr erfahren, zumindest nicht mehr in den Kulturspaten (der größte Schreihals Trump hat dies unmöglich gemacht). Man würde dieser Männer sofort feministisch und post-kolonial hinterfragen und demontieren.

Die neuen Held_Innenfiguren, die Greta Thunbergs und Carola Racketes, haben eine ganz andere Wutökonomie. Weiblich sozialisiert haben sie gelernt, ihre Irritationen in treffsichere, kühle Sätze zu übersetzen - und erzielen so eine viel größere Reichweite und Effizient als irgendeiner dieser Schreihälse.

Denn die Zyniker und Choleriker bilden einen Wall aus Schall und Dunkelheit um sich. Sie können (und wollen?) niemanden überzeugen, sondern bloß ihren eigenen Frust befreien. Damit stößt man nur ab - in einem Kreis des Vorsichtsabstand wird man dann unter günstigen sozialen Bedingungen bestaunt, unter schlechteren dreht man sich einfach weg - das Resultat ist dasselbe: Versteifung, Frontenbildung.

Softness wins it da sie sich diplomatisch einzufühlen weiß und so die andere, oppositionelle, Seite gar nicht entstehen lässt. Durch die neue Sanftheit erkennen wir: we are all one.

with love from the Morni Hills - Healing Hills Art Residency


  

Samstag, 18. Januar 2020

Toxic Temple - Presentation at Chitkara University



Could it be a good idea to develop a religion around our obviously existing desire to pollute the planet? To combine spirituality and toxicity on an environmental level? To venerate the afterlife in plastic- and nuclear-waste?
Hear me speculate about these questions in the documentation of my talk about Toxic Temple at Chitkara University held on 17/1/2020 at Philosophy Unbound: Toxicity. More about Toxic Temple held at AIL in Vienna next month coming very soon.