Mittwoch, 16. Dezember 2020

new text on the Corona pandemic: "Der dritte Weg"

In der öffentlichen Diskussion über die Covid-19 Pandemie und die Eindämmungsmaßnahmen haben sich schnell zwei unvereinbare Fronten herausgebildet. Zwischen dem eifrigen Befürworten staatlicher Eingriffe und dem wirren Verschwörungsamalgam der Zweifler*innen und Leugner*innen scheint es kaum Platz für eine kritische Auseinandersetzung zu geben. 

In meinem vorgestern in der Berliner Gazette erschienen Text "Der dritte Weg: Warum eine differenzierte Kritik der “Corona-Maßnahmen” gerade jetzt wichtig ist" versuche ich jenseits der Polarisierung der Komplexität der Lage treu zu bleiben. Im Zwischen von Panischer Überreaktion und zynischer Negation widme ich mich fragen wie:

Was ist Übersterblichkeit?

Hätte eine "Jahrhundertpandemie" bisher eigentlich besser laufen können? 

Was für Probleme entstehen durch eine Verwechslung von Gefahr und Risiko, Infektion und Erkrankung?

Inwiefern ist die "Impfung" eine Auswuchs promethischer Technikgläubigkeit und ihrer naiven Blindheit gegenüber Umweltfolgen?

https://berlinergazette.de/warum-wir-eine-differenzierte-kritik-der-corona-massnahmen-brauchen/

Dienstag, 8. Dezember 2020

Miniature inspired by Max Kolten's "be a real man"

I was already afraid that - due to the Covid-restrictions that hit the cultural sector over-proportionally and unfairly hard - this exhibition will never be allowed to open it's doors. However, you can now see the exhibition "THE WILL TO CHANGE" curated by Alexandra-Maria Toth at New Jörg until the 18th of December! The exhibition invited the artists Ed Fornieles, Gašper Kunšič and Max Kolten to think about masculinities from various angles and I was invited to write a text of free form in dialogue with Max Kolten.

 
His exhibited work - consisting of metal sculptures and drawings - reflects on misogyny and racism within gay scenes. This is a topic which interests me at least since I worked on my book about Berghain and our exchange about the topic was very inspiring to me and I am quite happy with the little miniature text I subsequently wrote for the exhibition's publication. 
 
"When things seemed to get out of control, he made jokes and blamed the women on his stuff, saying they were simply too emotional under stress. These little quips worked – as intended – to lighten up the atmosphere. The women got more silent and efficient and he felt less stressed when he put the blame on others. So, progressively, he integrated this behavior as his usual demeanor in work hours (and there weren’t really many other hours in his life to be honest). It made things much easier. Especially the women from the far-off-country put him much less under stress since he stopped trying to always be concerned and serious with them – and instead lightened up the atmosphere with his mocking demeanor. He saw it as one of the values of his wonderful country he could teach them: to not be too uptight about roles and posts."

 You can find the full text at the exhibition, in the publication or online here

 
All the images in this post are of course from the magnificent work of Max Kolten, whom I thank gratefully for our exchange and the permission to post his work.

Mittwoch, 25. November 2020

Postcoronal Prayer online


The "Postcoronal Prayer" that Helena Dietrich has developed with textual collaboration by me & was premiered on the 9th of August 2020 at the Parque del iSOLation-Festival is now finally online! This work is intended to make the listener sensory aware of the multitudinous and microbial entanglements that are necessary for our being and further becoming on this vast planet undergoing huge and multi-faceted changes. It is the attempt to feel into (and not only theoretically speculate about) a different relationship to the viruses and bacteria that are a vital condition for any living form in the biosphere. It is a meditation inspired by Lynn Margulis and others. 

 

"Viren als moderner Begriff sind seit ca. 150 Jahren bekannt. Sie wurden bislang großteils als negativ und gesundheitsschädigende Parasiten verstanden. Heutzutage kommt man aber in der Wissenschaft immer mehr dahinter, dass Viren auch förderlich - gar notwendig - für die Gesundheit von Individuen wie sogar die ökologische Metastabilität des Planeten sind.

In der Coronakrise herrscht das alte Bild des Virus als zu bekämpfenden Feind vor - man erklärt Sars-Cov-2 den Krieg und anderes. Nachdem Einsichten des “microbial turns” in den letzten Jahren sogar in den Mainstream vorgedrungen sind (z.B. wir denken auch mit dem Darm und bestehen aus mehr als 50% nicht-menschlichen Zellen etc.), droht jetzt ein Backlash in das Bild des Menschen als abgeschlossenes Individuum (eine Art Neo- oder Residual-Cartesianismus), welches sich durch “social distancing”, Desinfektionsmittel und anderen Praktiken alle Mikroben vom Hals halten will. Dieses unerfüllbare Reinheitsideal wäre nicht nur für das Individuum, sondern auch für den Planeten tödlich. Deswegen soll dieses Gebet ein anderes, komplexeres Verhältnis zu Viren und anderen Mikroben in einer Zeit der multiplen Krisen und ökologischen Katastrophen ersehnen."

 

Find more on postcoronal.org




Donnerstag, 24. September 2020

TEST.TUBE lab 01: Anthropozän

 


I have been invited to contribute to the TEST.TUBE Lab 01: Anthropozän this Saturday. First I will have a introductory critical discussion of the many implications & interpretations of the concept of the Anthropocene with Thomas Jelinek and will moderate the presentations by Gerald Nestler (technopolitics) and Elisabeth Klatzer (attac).

And at the very end I will contribute with a performative presentation of our TOXIC TEMPLE project, in which I will also show a video-work of our ongoing project that hasn't been publicly shown yet.

You can tune into the multi-media Lab here and find more information about the event here.

See you there (Spitzer im Odeon, Taborstraße 10, 1020 Vienna) or in the vast realms of the internet!

 

DEINE STARKEN ARME....

Dienstag, 15. September 2020

Philosophy Unbound X Platz für Wien - this Friday, 18.9.2020 18-21h

 


I am very happy to announce that Philosophy Unbound will have it's first event since the Corona lock-downs. In collaboration with Platz für Wien (www.platzfuer.wien) we will investigate what many of witnessed during the Lock-Down period: how much nicer and calmer the urban public spaces can be if they aren't pestered with the catastrophic normality of auto-mobilized capitalism. 
 
On Friday, the 18th of September, from 18h on we will occupy Vienna's Kettenbrückengasse and have many performative interventions and discussions going on. 
Together with carless.earth I will also participate in a performative intervention on our utopia of the car-free planet.
And after 20h we will have an afterparty with the Critical Mass visiting us. 
 
Drop by - we are very excited about this experiment!


Donnerstag, 13. August 2020

Smelly Arts - für eine Kultivierung des Geruchssinns in der postcoronalen Zeit - published for postcoronal.org

Skizze von Andreas Fränzl, entstanden während meines Geruchsworkshop im Rahmen des Parque Del iSolation-Festivals am 4.August 2020  

Für unser Projekt Uncrowned Hope - Zu einer postcoronalen Gesellschaft habe ich einen Aufschlagstext zu einem der vier thematischen Hauptpfeiler verfasst. Dieser ist im Rahmen mehrerer Workshopsituationen während des Parque Del iSolation-Festivals im Sonnenpark St. Pölten entstanden und plädiert für eine Kultivierung des Olfaktorischen - also des Geruchs - für eine Kunst in  postcoronalen Zeiten. 

"In der Bewusstseinswerdung der sich drastisch verändernden Biosphäre kann eine Kultivierung des Geruchssinns den Weg weisen. Wenn wir uns bislang durch eine Kultivierung vom Sehen von der Umwelt abgekapselt haben, könnte ein Öffnen und Entwickeln des Geruchssinn die gegenteilige Richtung andeuten. Wo wir uns - durch eine Abwertung der Nase - die so genannte Krone der Schöpfung aufgesetzt haben, können wir durch genaueres Hinriechen unsere Verwobenheit und untrennbare Co-Abhängigkeit mit all den anderen Tieren erspüren. Eine Kultur, die mehr riecht, wird in Richtung einer ökologisch nachhaltigeren Gesellschaft treiben. Wo die coronale Krise ein gänzliches Ende des Riechens bedeutet, sollte die postcoronale Welt sich mehr bei der Nase nehmen und gängige wie zukünftige Verwobenheiten mit dieser toxischen Welt erschnüffeln.Mit der Nase können wir jene chaotischen Umweltrelationen erspüren, von denen wir uns durch das Primat des Auges in zu einfachen Kausallogiken distanziert haben."

Der Text findet sich in voller Länge hier.  

Ein paar Fotos vom Geruchs-Workshop: