Donnerstag, 24. September 2020

TEST.TUBE lab 01: Anthropozän

 


I have been invited to contribute to the TEST.TUBE Lab 01: Anthropozän this Saturday. First I will have a introductory critical discussion of the many implications & interpretations of the concept of the Anthropocene with Thomas Jelinek and will moderate the presentations by Gerald Nestler (technopolitics) and Elisabeth Klatzer (attac).

And at the very end I will contribute with a performative presentation of our TOXIC TEMPLE project, in which I will also show a video-work of our ongoing project that hasn't been publicly shown yet.

You can tune into the multi-media Lab here and find more information about the event here.

See you there (Spitzer im Odeon, Taborstraße 10, 1020 Vienna) or in the vast realms of the internet!

 

DEINE STARKEN ARME....

Dienstag, 15. September 2020

Philosophy Unbound X Platz für Wien - this Friday, 18.9.2020 18-21h

 


I am very happy to announce that Philosophy Unbound will have it's first event since the Corona lock-downs. In collaboration with Platz für Wien (www.platzfuer.wien) we will investigate what many of witnessed during the Lock-Down period: how much nicer and calmer the urban public spaces can be if they aren't pestered with the catastrophic normality of auto-mobilized capitalism. 
 
On Friday, the 18th of September, from 18h on we will occupy Vienna's Kettenbrückengasse and have many performative interventions and discussions going on. 
Together with carless.earth I will also participate in a performative intervention on our utopia of the car-free planet.
And after 20h we will have an afterparty with the Critical Mass visiting us. 
 
Drop by - we are very excited about this experiment!


Donnerstag, 13. August 2020

Smelly Arts - für eine Kultivierung des Geruchssinns in der postcoronalen Zeit - published for postcoronal.org

Skizze von Andreas Fränzl, entstanden während meines Geruchsworkshop im Rahmen des Parque Del iSolation-Festivals am 4.August 2020  

Für unser Projekt Uncrowned Hope - Zu einer postcoronalen Gesellschaft habe ich einen Aufschlagstext zu einem der vier thematischen Hauptpfeiler verfasst. Dieser ist im Rahmen mehrerer Workshopsituationen während des Parque Del iSolation-Festivals im Sonnenpark St. Pölten entstanden und plädiert für eine Kultivierung des Olfaktorischen - also des Geruchs - für eine Kunst in  postcoronalen Zeiten. 

"In der Bewusstseinswerdung der sich drastisch verändernden Biosphäre kann eine Kultivierung des Geruchssinns den Weg weisen. Wenn wir uns bislang durch eine Kultivierung vom Sehen von der Umwelt abgekapselt haben, könnte ein Öffnen und Entwickeln des Geruchssinn die gegenteilige Richtung andeuten. Wo wir uns - durch eine Abwertung der Nase - die so genannte Krone der Schöpfung aufgesetzt haben, können wir durch genaueres Hinriechen unsere Verwobenheit und untrennbare Co-Abhängigkeit mit all den anderen Tieren erspüren. Eine Kultur, die mehr riecht, wird in Richtung einer ökologisch nachhaltigeren Gesellschaft treiben. Wo die coronale Krise ein gänzliches Ende des Riechens bedeutet, sollte die postcoronale Welt sich mehr bei der Nase nehmen und gängige wie zukünftige Verwobenheiten mit dieser toxischen Welt erschnüffeln.Mit der Nase können wir jene chaotischen Umweltrelationen erspüren, von denen wir uns durch das Primat des Auges in zu einfachen Kausallogiken distanziert haben."

Der Text findet sich in voller Länge hier.  

Ein paar Fotos vom Geruchs-Workshop:







Samstag, 1. August 2020

Uncrowned Hope - erste Veröffentlichung im Rahmen des parque des sol-Festival 2020


Unser Projekt Uncrowned Hope - Zu einer post-coronalen Gesellschaft wird nächste Woche seinen ersten Öffentlichkeitsmoment haben. Während der ganzen Woche gibt es ein halb-öffentliches Labor zu unseren Themen. Ich spreche am Di zu "Geruch in der Kunst" und am Do über den Regelbruch im Kunstschaffen. Aus beiden Themen werden Workshop-Situationen entwachsen. Bei Interesse, gerne bei mir melden.

Am Sonntag, dem 9.8, wird es dann einen gänzlich öffentlichen Tag geben, an dem Tomas Ziernhofer-Kin, Sabrina Bühn und ich über das Projekt sprechen werden. Abends gibt es dann das "Postcoronale Gebet", welches Helena Dietrich mit meiner diskursiven Mithilfe entwickelt hat.

Dienstag, 21. Juli 2020

Denkkollektiv #4 – Körper und Vernünfte (29.-31.7.2020, im_flieger Vienna)

Denkkollektiv #4 – Körper und Vernünfte
29. - 31. Juli 2020


Vernunft und Körper waren sich Jahrhunderte lang Fremde, so erzählen manche. Sie wollen sie lieber als monolithische Einheiten in misstrauischer Distanz zueinander betrachten. Als ob die (menschlichen) Körper für die Vernunft ein vergängliches, vernachlässigbares Etwas wären  – ein Hindernis am Weg zur reinen Erkenntnis. Die Vernunft, andererseits für die Körper nur autoritärer Zwinger – mit der spontane Freiheit nicht machbar ist. Zwischen diesen Opposition bewegt sich ein flüssiger Untergrund, in dem sich die schlammigen, unreinen Gemengelagen der ökologisch prekären Gegenwart tummeln.

Im vierten Denkkollektiv möchten Sabina Holzer und Kilian Jörg gemeinsam und mit Stoffwechsel – Ökologien der Zusammenarbeit auf Tauchstation gehen und diese dreckigen Assoziationen bergen, fühlen, riechen, schmecken, tanzen, denken. Im Schmelztegel unserer Ordnungskategorien fallen die Begriffe zusammen und schimmern gleichzeitig in unüberschaubarer Farbenpracht: plötzlich begegnen wir so vielen Körpern und so vielen Vernünften, dass der strenge Ordnungswille über Bord geht und wir vielmehr in frei-assoziativen Spiel schillernd bunte, mannigfaltige Tanzpartner_innen unter den Vernünften und Körpern suchen. Wie fordert man eine Vernunft zum Tanz auf? Wie tanzt sich ein vernünftiger Gedanke? Wie ist man/frau mit der Hüfte vernünftig? Wie stecken Gedanken Körper an und Körper Gedanken? Mit welcher Bewegung fühlen sich Vernünfte und Körper als plötzlich eins?


 
 Denkkollektiv #4 - Körper und Vernünfte
 29. - 31. Juli 2020
 16.00 - 20.00 @ Im_flieger & andere Orte (am 30ten: Spaziergang vom Flieger zum Karlsplatz, am 31ten: Schwarzenbergpark)
Veröffentlichung: 30. Juli, 17.30 Im_flieger - mit anschließendem angeleiteten Walk zum Karlsplatz (mit performativer Exkursion in mein Buch "Backlash - Essays zur Resilienz der Moderne")

 





Dienstag, 14. Juli 2020

Backlash Book-Release in Berlin - 16/7/2020

Obwohl die Corona-Restriktionen nachwievor vergleichsweise hart und undurchsichtig für Kulturveranstaltungen in Deutschland sind, habe ich mich entschieden ein kleines Release meines neuen Buches "Backlash - Essays zur Resilienz der Moderne" zu machen.


Treffpunkt ist an diesem Donnerstag, dem 16. Juli 2020, um 18h vor dem Antiquariat Kalligramm in der Oranienstraße 28. Ich werde von dort einen kleinen performativen Spaziergang anleiten, bei dem wir gemeinsam einige im Buch vorkommende Handlungsanweisungen ausprobieren werden und ich dann im Park oder von der Straßenecke aus je nach Lust und Bedarf aus dem Buch vorlesen werde.

Ich freue mich auf dieses Experiment mit Euch!

--> Facebook-Event